Schweizer Teilnahme an MANI-CPR Studie

Vier IVR-Anerkannte First-Aid Anbieter aus der Schweiz, haben an der Studie A Multicenter International Randomized Controlled Manikin Study on Different Protocols of cardiopulmonary Resuscitation for Laypeople  – MANI CPR Trial mitgewirkt.

  • Accademia di Medicina d’Urgenza Ticinese (AMUT), Breganzona,
  • Emergency TrainingCenter, Cugy
  • École Supérieure d’Ambulancier et Soins d’Urgence Romande (ES-ASUR), Lausanne
  • Formamed Sàrl, Cortaillod

Um was geht es in der Studie?

Die kardiopulmonale Reanimation (CPR) mit ausschließlicher Thoraxkompression (CC-CPR) ist eine in den Internationalen Richtlinien vorgeschlagene Technik für Laien, die mit einem Herzstillstand im präklinischen Umfeld konfrontiert sind. Es ist jedoch schwierig, eine qualitativ hochwertige Thoraxkompression so lange durchzuführen, bis der Rettungsdienst eintrifft. In der Studie wollte man überprüfen, ob die Einbeziehung absichtlicher Unterbrechungen in unterschiedlicher Häufigkeit und Dauer, die Qualität der Thoraxkompressionen durch Laien während eines 8-Minuten-Szenarios (Durchschnittliche Hilfsfrist Rettungsdienst in Europa), im Vergleich zur reinen Thoraxkompression (CC-CPR) verbessert.

Das Resultat der Studie wurde am 23. September 2020 veröffentlicht und könnte praktische Konsequenzen für die CPR-Schulungen und -Empfehlungen von Laien haben.

Möchten Sie mehr über die Studie und das Resultat wissen? Dann besuchen Sie das Simulation Healthcare Journal