Gerne teilen wir Ihnen mit, dass Meister ConCept GmbH die Administration des Interverbands für Rettungswesen IVR per 01. August 2021 übernimmt. Sämtliche Korrespondenz sowie allgemeinen Anfragen können Sie direkt an die Geschäftsstelle in Aarau richten. Telefonisch sind wir wie gewohnt erreichbar. Wir wünschen Ihnen schöne Sommertage, Ihr IVR Team.

Interverband für Rettungswesen IVR
Bahnhofstrasse 55
5000 Aarau

Anfang Jahr wurde die PEACE Studie in JAMA veröffentlicht (open access) und steht uns allen zu Verfügung. Um was geht es?

Die internationale guidelines empfehlen ein 12 Ableitungs-EKG nach ROSC (Return of spontaneous circulation), das Zeitintervall zwischen Wiederherstellung des spontanen Kreislaufes und die Durchführung des EKG wird aber nicht definiert. Häufig weisen 12 Ableitungs-EKGs unmittelbar nach ROSC STEMI Zeichen vor, aber wie viele davon sind tatsächlich STEMI?

Eine 3-Länder (I/A/CH) Studie mit Schweizer Teilnahme des Kanton Tessin, hat nun diese EKGs und die Zeitintervalle im Zusammenhang analysiert. Was ist rausgekommen? Wir lassen Euch das selbst herausfinden, aber das Ergebnis ist interessant und regt zu weiteren Untersuchungen im Hinblick auf zukünftige Post-ROSC-Richtlinien an.

Hirnschlag (Stroke) gehört zu den Krankheitssituationen, in welcher der Verlauf sehr zeitabhängig ist und somit die therapeutische Hilfsfrist einen massgeblichen Anteil für das Outcome des Patienten hat.

Der IVR hat zusammen mit der Schweizerischen Hirnschlag Gesellschaft, der Schweizerischen Gesellschaft für Notfall- und Rettungsmedizin, der Schweizerischen Neurologischen Gesellschaft, der Vereinigung Rettungssanitäter Schweiz, an den Schweizer Leitlinien für die Prähospitalphase beim akuten Hirnschlag, gearbeitet.

Die Schweizerische Hirnschlag Gesellschaft hat dieses Dokument sowohl im SWISS MEDICAL FORUM Journal (Deutsche Version) wie auch im CLINICAL and TRANSLATIONAL NEUROSCIENCE Journal (Englische Version) publiziert. Beide Dokumente sind open access, dürfen also frei verteilt werden.

Am 12. Oktober lancierte übrigens die Schweizer Herzstiftung Ihre nationale Präventionskampagne „Hirnschlag erkennen. Leben retten“ mit dem Ziel die wichtigsten Hirnschlagsymptome in der breiten Bevölkerung bekannt zu machen, sowie über das richtige Verhalten im Notfall – das unverzügliche Wählen der Nummer 144 – aufzuklären.

Weitere Informationen: http://www.hirnschlag.ch

Als ursprünglich gelernter Informatiker aus der Region Zürich war mein erster Kontakt mit dem Rettungsdienst eine Stelle als Informatiker/Transporthelfer im Jahr 2003. Seit da bin ich in der Ostschweiz zuhause, seit 2009 als Rettungssanitäter ausgebildet aber nach wie vor nicht ausgelernt. Seit ein paar Jahren leite ich das Qualitätsmanagement in einem grossen Ostschweizer Rettungsdienst und geniesse weiterhin regelmässigen Patientenkontakt. Durch das QM bin ich mit SWISSRECA und dem IVR in Kontakt gekommen und freue mich nun sehr, von beidem ein Teil zu sein. Ausserdem freue ich mich auf viele neue Kontakte aus der ganzen Schweiz und die Ehre, als Nachfolger von Roman das Register zu betreuen.

Mit großer Freude leiten wir Ihnen die Studie „Out-of-hospital cardiac arrests and mortality in Swiss Cantons with high and low COVID-19 incidence: A nationwide analysis“ weiter, die in Resuscitation Plus erschienen ist und die erste Veröffentlichung von SWISSRECA-Daten darstellt. Im Namen von Prof. Angelo Auricchio, dem wissenschaftlichen Direktor der Stiftung Ticino Cuore, und mir selbst möchte ich Ihnen für Ihre Mitarbeit und die Qualität Ihrer Arbeit danken. Ein Register kann nur existieren, wenn es auch die Informationen liefert, die wir so dringend benötigen, um das System und letztlich das therapeutische Management unserer Patienten zu optimieren.

Out-of-hospital cardiac arrests and mortality in Swiss

Welche Berufsgruppe ist am meisten vertreten im Schweizer Rettungswesen? Sind nur die Schweizer Rettungshelikopter 24/7 verfügbar? Benutzen alle Sanitätsnotrufzentralen standardisierte Abfrage-Algorithmen?

Vergleichen Sie die Schweiz mit anderen Europäischen Ländern was die präklinische Versorgung des Herzkreislaufstillstand betrifft. In der am 19. Oktober im Scandinavian Journal of Trauma, Resuscitation and Emergency Medicine veröffentlichten Übersicht, finden Sie viele interessante Informationen.

Description of Emergency Medical Services, treatment of cardiac arrest patients and cardiac arrest registries in Europe

Die folgenden zehn Thesen sollen den Handlungsrahmen für eine umfassende, grundlegende und interprofessionelle Neuausrichtung der klinischen und organisatorischen Strukturen bei der Reanimation und Nachsorge von Kindern bilden. Die folgenden Thesen und Grundprinzipien werden auch vom österreichischen, schweizerischen und deutschen Reanimationsrat (ARC, SRC, GRC) befürwortet.
Zur Puplikation