Gerne teilen wir Ihnen mit, dass Meister ConCept GmbH die Administration des Interverbands für Rettungswesen IVR per 01. August 2021 übernimmt. Sämtliche Korrespondenz sowie allgemeinen Anfragen können Sie direkt an die Geschäftsstelle in Aarau richten. Telefonisch sind wir wie gewohnt erreichbar. Wir wünschen Ihnen schöne Sommertage, Ihr IVR Team.

Interverband für Rettungswesen IVR
Bahnhofstrasse 55
5000 Aarau

Aktuell sind in diversen Regionen der Schweiz die Notrufnummern nicht erreichbar. Bitte informieren Sie sich via https://www.alert.swiss/ über alternative Kontaktaufnahme zu den Notrufzentralen 112 / 117 / 118 / 144.
Update: 09.07.2021 – 10:35 Uhr – Die Störung wurde behoben. Um zukünftig direkt informiert zu werden, empfehlen wir Ihnen die App von Alertswiss zu installieren.

Wie können Bürgerinnen und Bürger die bestmögliche Hilfe erhalten, wenn sie sich in einer Notsituation befinden? Das ist die Frage, die die EENA, die European Emergency Number Association, ständig zu beantworten versucht. Die letzten Monate waren voller wichtiger Erkenntnisse, und die EENA freut sich darauf, diese mit Ihnen auf der EENA-Konferenz 2021 in Riga zu teilen.

Die EENA-Konferenz ist ein Ort des Wissensaustauschs für die gesamte Präklinik, von Fachleuten aus dem Bereich der Rettungsdienste bis hin zu Wissenschaftlern, Lösungsanbietern, Mobilfunknetzbetreibern und Vertretern internationalen Behörden. In drei verschiedenen Sessions hören Sie von führenden Experten auf dem Gebiet der Notrufdienste, unterschiedliche Themen wie eCall der nächsten Generation, Anruferlokalisierung, öffentliche Alarmierungssysteme und kommende Gesetzgebung. Die EENA freut sich auch über die Zusammenarbeit mit ISCRAM (Information Systems for Crisis Response and Management) und TCCA (The Critical Communications Association) für informative Sitzungen.

Wir gehen weiter: Innovativ – verbindend – Inspirierend, kommen Sie diesen Herbst nach Riga!

Anmeldung und weitere Informationen auf der EENA-Website: https://eenaconference.org/

Anfang Jahr wurde die PEACE Studie in JAMA veröffentlicht (open access) und steht uns allen zu Verfügung. Um was geht es?

Die internationale guidelines empfehlen ein 12 Ableitungs-EKG nach ROSC (Return of spontaneous circulation), das Zeitintervall zwischen Wiederherstellung des spontanen Kreislaufes und die Durchführung des EKG wird aber nicht definiert. Häufig weisen 12 Ableitungs-EKGs unmittelbar nach ROSC STEMI Zeichen vor, aber wie viele davon sind tatsächlich STEMI?

Eine 3-Länder (I/A/CH) Studie mit Schweizer Teilnahme des Kanton Tessin, hat nun diese EKGs und die Zeitintervalle im Zusammenhang analysiert. Was ist rausgekommen? Wir lassen Euch das selbst herausfinden, aber das Ergebnis ist interessant und regt zu weiteren Untersuchungen im Hinblick auf zukünftige Post-ROSC-Richtlinien an.

Hirnschlag (Stroke) gehört zu den Krankheitssituationen, in welcher der Verlauf sehr zeitabhängig ist und somit die therapeutische Hilfsfrist einen massgeblichen Anteil für das Outcome des Patienten hat.

Der IVR hat zusammen mit der Schweizerischen Hirnschlag Gesellschaft, der Schweizerischen Gesellschaft für Notfall- und Rettungsmedizin, der Schweizerischen Neurologischen Gesellschaft, der Vereinigung Rettungssanitäter Schweiz, an den Schweizer Leitlinien für die Prähospitalphase beim akuten Hirnschlag, gearbeitet.

Die Schweizerische Hirnschlag Gesellschaft hat dieses Dokument sowohl im SWISS MEDICAL FORUM Journal (Deutsche Version) wie auch im CLINICAL and TRANSLATIONAL NEUROSCIENCE Journal (Englische Version) publiziert. Beide Dokumente sind open access, dürfen also frei verteilt werden.

Am 12. Oktober lancierte übrigens die Schweizer Herzstiftung Ihre nationale Präventionskampagne „Hirnschlag erkennen. Leben retten“ mit dem Ziel die wichtigsten Hirnschlagsymptome in der breiten Bevölkerung bekannt zu machen, sowie über das richtige Verhalten im Notfall – das unverzügliche Wählen der Nummer 144 – aufzuklären.

Weitere Informationen: http://www.hirnschlag.ch

Die IVR freut sich, Sie zum Webinar der European Emergency Number Association (EENA) am 27-28-29 April 2021 einzuladen.
Im Zuge des technologischen Fortschritts müssen die Notdienste bereit sein, die verschiedenen möglichen Kommunikations- und Informationskanäle (Sprache, Standort, Text in Echtzeit, Fotos, Videoanrufe und andere Daten) zu integrieren, um die Art und Weise, wie alle Bürger im Notfall Hilfe erhalten können, zu modernisieren und die Notdienste effektiver zu vernetzen.

Um möglichst vielen Rettungsdiensten bei der Umstellung auf diese Technologie der nächsten Generation zu helfen, hat die EENA beschlossen, eine virtuelle Veranstaltung zum Thema „NG112: von der Theorie zur Realität“ zu veranstalten, die an drei Tagen vom 27. bis 29. April, jeweils von 14:30 bis 16:30 Uhr MESZ, stattfinden wird.

Kostenlose Registrierung unter dem folgenden Link:
https://register.gotowebinar.com/register/7636224116079579660

Mehr Informationen auf der EENA-Website:
https://eena.org/events/eena-events/ng112-from-theory-to-reality/

Als ursprünglich gelernter Informatiker aus der Region Zürich war mein erster Kontakt mit dem Rettungsdienst eine Stelle als Informatiker/Transporthelfer im Jahr 2003. Seit da bin ich in der Ostschweiz zuhause, seit 2009 als Rettungssanitäter ausgebildet aber nach wie vor nicht ausgelernt. Seit ein paar Jahren leite ich das Qualitätsmanagement in einem grossen Ostschweizer Rettungsdienst und geniesse weiterhin regelmässigen Patientenkontakt. Durch das QM bin ich mit SWISSRECA und dem IVR in Kontakt gekommen und freue mich nun sehr, von beidem ein Teil zu sein. Ausserdem freue ich mich auf viele neue Kontakte aus der ganzen Schweiz und die Ehre, als Nachfolger von Roman das Register zu betreuen.