Rettungsdient Zentralschweiz : In rund 1000 Fällen schneller vor Ort

Ab September 2018 testen die Rettungsdienste der Kantonsspitäler Luzern, Nidwalden, Obwalden und Uri den koordinierten Einsatz ihrer Rettungsteams und -fahrzeuge. Mit dieser Verbundlösung kann die Zeit zwischen Alarmierung und Eintreffen am Einsatzort in allen vier Kantonen verkürzt werden. Eine Modellrechnung zeigt, dass die Rettungsdienste in 1000 von insgesamt 21'000 Einsätzen künftig schneller vor Ort sind. Mehr als 80 Prozent davon sind Notfalleinsätze: ein schnelleres Eintreffen kann unter Umständen Leben retten.

Medienmitteilung

Zurück